Fundaufnahme im Fränkische-Schweiz Museum Tüchersfeld

Die letzten Wochen des Jahres 2021 vergingen für mich wie im Fluge. An einem Tag noch schnell die fertig bearbeiteten Funde in das Magazin des Historischen Vereins Bamberg bringen, am nächsten Tag noch einige Literaturrecherchen abschließen und den Tag darauf unterwegs, um neue Funde aufzunehmen. Für neue Blogeinträge war daher leider kaum Zeit. Plötzlich war dann auch schon der 23.12. und es hieß, alle fehlenden Abrechnungen in die Hauspost geben, die Berge auf dem Schreibtisch bezwingen und dann, dann war Weihnachten.

Ich möchte dennoch, wenn auch etwas verspätet, einen Einblick in die letzten Arbeitswochen des vergangenen Jahres geben. Besonders hat mich gefreut, dass ich am 13.12.2021 noch die Möglichkeit bekommen habe, einige Höhlenfunde im Fränkische-Schweiz Museum Tüchersfeld aufzunehmen. Ein großer Dank geht hierfür an Herrn Dr. Jens Kraus und Herrn Dr. Fabian Wittenborn, welche die Magazine des Museums nach den von mir angefragten Funden durchsucht haben. Das Ergebnis der Suche war eine Kiste mit Fundmaterial aus insgesamt vier Höhlen. Diese durfte ich mir im Besprechungsraum des Verwaltungsgebäudes in Ruhe ansehen und in die Datenbank aufnehmen. Das gesamte Material wurde zwischen den 70er und frühen 2000er Jahren bei verschiedenen Begehungen in den Hohlräumen aufgelesen. Archäologische Ausgrabungen haben dabei in keinem Fall stattgefunden. Es handelt sich also um klassische Lesefunde.

Mein kurzzeitiger Arbeitsplatz im Besprechungsraum des Fränkische-Schweiz Museums Tüchersfeld. Foto: Ph. Burgdorf.

Von besonderem Interesse ist für mich das Material aus einer Schachthöhle im Landkreis Forchheim. Neben einigen Keramikscherben lagen in der Kiste auch Menschenknochen, die sich mindestens zwei Individuen zuordnen lassen. Bei einem handelt es sich um ein Kind, bei dem die Schädelnähte noch nicht verknöchert waren. Der andere Schädel gehört vermutlich zu einem weiblichen Individuum. Da die Knochen nicht naturwissenschaftlich datiert sind, ist ihr Alter bisher unbekannt. Auch die Datierung der Keramik ist leider nicht eindeutig. Die Auswertung ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen, aber eine Datierung in die Urnenfelder- (1.200–800 v. Chr.) oder Hallstattzeit (800–450 v. Chr.) erscheint wahrscheinlich.

Kiste mit sorgfältig verpackten Menschenknochen. Foto: Ph. Burgdorf.

Darunter ein vollständiger Schädel. Foto: Ph. Burgdorf.

Die weiteren Höhlenfunde wurden an anderen Stellen ohne die Vergesellschaftung mit Menschenknochen aufgelesen. Zu diesen zählt ein frühneolithischer Schuhleistenkeil und ein Gefäßfragment mit aufgesetzter plastischer Leiste. Auf dieser sind von unten eng gesetzte Fingertupfen angebracht. Weitere Scherben konnten, da sie weder eine Verzierung noch eine besondere Form der Oberflächenbearbeitung aufweisen, nur als allgemein „vorgeschichtlich“ angesprochen werden.

Bauhstück eines Gefäßes mit plastischer Leiste und Ritzverzierungen. Foto: Ph. Burgdorf.
Randstück eines Gefäßes mit Trichterrand. Foto: Ph. Burgdorf.

Insgesamt gleicht der Großteil der Funde in Machart und Erhaltung dem bisher aufgenommenen Material, so dass die Fundaufnahme sehr schnell vonstattenging. Wegen der geringen Materialmenge war auch das Anfertigen von Zeichnungen und Fotos schnell abgeschlossen.

Das Fränkische-Schweiz Museum blickt auf eine lange Sammlungstradition zurück und beinhaltet unter anderem die Sammlung des ehemaligen Heimatmuseums Pottenstein (damals unter Leitung von Max Näbe). Der Ort Tüchersfeld gehört zu den schönsten Orten auf der Fränkischen Alb und ist nicht nur wegen dem Museum, das in Gebäuden aus dem 18. Jh. untergebracht ist, eine Reise wert.  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.